FEDE
Föderation der Personalverbände der Staatsangestellten des Kantons Freiburg

Lehrpersonal

Der Staatsrat muss das Personal für seine Opfer entschädigen

IMG_3471Die FEDE hat am 20. April eine Info-Generalversammlung für ihre Mitglieder abgehalten. Die drei Staatsräte und Delegationsmitglieder für Personalfragen, Anne-Claude Demierre, Georges Godel und Jean-Pierre Siggen, konnten den Mitgliedern dabei ihre Haltung darlegen und erklären, warum sie weder auf die Forderung für eine Abschwächung der Sparmassnahmen noch auf eine sofortige Rückzahlung eingehen wollen. Die vorgebrachten Argumente konnten die anwesenden Mitglieder aber augenscheinlich nicht überzeugen.
weiterlesen …

Nr 56 – Sparmassnahmen im Bildungswesen: die Verhandlungen haben Früchte getragen

Medienmitteilung : 2.November 2015

FEDE Info Nr 56

Die von der FEDE und den Lehrerverbänden geführten Verhandlungen mit dem Staatsrat haben Früchte getragen: Der Kanton verzichtet auf mehrere Sparmassnahmen, welche die Qualität des Unterrichts gefährdet hätten. An den Lohnmassnahmen hält er hingegen fest.

Nach intensiven Verhandlungen mit der EKSD, der FEDE und den in der FAFE organisierten betroffenen Berufsverbänden – Lehrerinnen und Lehrer Deutschfreiburg (LDF), Société Pédagogique Fribourgeoise Francophone (SPFF), Association des Maîtres du CO Francophone Fribourgeois (AMCOFF), Vereinigung der Freiburger Lehrpersonen der Sekundarstufe II (VFM), Freiburgischer Verband für beruflichen Unterricht (FVBU) – hat sich die Regierung dazu bereit erklärt, mehrere hart um-kämpfte Sparmassnahmen auszuklam-mern.

Lire la suite …


Der Staatsrat hat erkannt, welche Missstände diese Sparmassnahmen im Freiburger Schulwesen verursachen würden, und hat deshalb folgende Massnahmen eingefroren:
  • Den Spielraum von -2/+2 Schüler/innen bei der Klassengrösse, der zur Streichung von 16,5 neu zu schaffenden Stellen führen würde
  • Die Entlöhnung der Lehrpersonen der S2 nach Klassengrösse

Weitere Informationen :

Flyers FEDE – FAFE – LDF 2015-11-04-GE-LaTele

Flyers FEDE – FAFE – SPFF

Presse :

2015-11-03 LaTele : Le Conseil d’Etat renonce à des mesures d’économie

2015-11-03 La Liberté : Un accord avec les enseignants

2015-11-03 FN Neuer Weg beim Sparen in der Bildung

Resolution des Vorstands der FEDE an den Staatsrat Angenommen von den Mitgliedsverbänden

Capture2LaTEleDie 25 Verbände und 4650 Mitglieder zählende FEDE verteidigt die Interessen der Staatsangestellten des Staates Freiburg. In dieser Eigenschaft ergreift sie alle ihr zweckmässig scheinenden Massnahmen, um:

  • Einen starken öffentlichen Dienst zu gewährleisten
  • Ein qualitativ hochstehendes Niveau an Dienstleistungen für die Bevölkerung Freiburgs zu gewährleisten
  • Angemessene Arbeitsbedingungen für das Personal zu gewährleisten, die erlauben, dass es seine Aufgaben effizient erledigt.

Nr 55 – Sparmassnahmen im Bildungswesen

Wiederaufnahme der Verhandlungen ab Montag, 30. März

Angesichts der Entschlossenheit der Lehrpersonen hat der Staatsrat eingewilligt, die neuen Sparmassnahmen zwischenzeitlich auszusetzen und die Gespräche wieder aufzunehmen. Eine paritätische Arbeitsgruppe, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Staatsrats und der FEDE zusammensetzt, soll alternative Lösungen erarbeiten. Bis Dezember 2015 soll keine der neuen Massnahmen umgesetzt werden. Bis dahin muss die Arbeitsgruppe ihre Vorschläge unterbreiten.

Mehr …

Die FEDE als verantwortungsbewusste Gesprächspartnerin

Die FEDE wird weiterhin ein verantwortungsbewusster Partner sein und bei der Suche nach Lösungen aktiv mitwirken. Sie setzt bevorzugt auf die Zusammenarbeit und den konstruktiven Dialog, scheut aber auch nicht vor massenwirk-sameren Aktionsmethoden zurück, falls es die Situation erfordert.

Mehr …

Medienmitteilung FEDE – 2. Februar 2015

Das Engagement der Lehrpersonen trägt Früchte. Der Staatsrat hat eingewilligt, neue Gespräche über die geplanten Sparmassnahmen im Bildungswesen aufzunehmen, mit Beteiligung der FEDE und den Verbänden der Lehrpersonen. Das Ziel ist es, Massnahmen zu beschliessen, die der gegenwärtigen Situ-ation und den angekündigten Entwicklungen im Freiburger Schulsystem bes-ser Rechnung tragen.

Zwischen dem 9. Februar und dem 20. April 2014 war ein Sparmassnahmenpaket für den Bildungsbereich in die Vernehmlassung geschickt worden. Der Staatsrat hat diesbezüglich seinen Willen bekräftigt, die Schaffung von zusätzlichen Stellen im Bildungswesen zu beschränken, wobei er sich auf das Regierungsprogramm und den Finanzplan für die Legislaturperiode 2012–2016 bezog.

Mehr…

Medienmitteillung – Staat Freiburg – 2. Februar 2015

Massnahmen zur Eindämmung des Stellenanstiegs im Bildungswesen: Staat und FEDE suchen neue Lösungen

Eine paritätische Arbeitsgruppe wird bis Dezember 2015 alternative Massnahmen vorschlagen.
Müssen infolge der Bevölkerungsentwicklung zusätzliche Klassen eröffnet und Lehrpersonen angestellt werden (+62.96 Vollzeitstellen im Voranschlag 2015, +74.16 im Voranschlag 2014), so braucht es neue Lösungen, um den Stellenanstieg im Bildungswesen abzufedern. Denn trotz der bisher unternommenen Anstrengungen steigen die Personalbestände weiterhin stark an. Angesichts der hohen Personalkosten, die im Staatsvoranschlag für das Bildungswesen veranschlagt werden, ist es gerechtfertigt, dass der Staatsrat Massnahmen zur Eindämmung des Stellenanstiegs ergreift.

Mehr …

Presseauszüge

2015-02-03-LaLiberte

2015-02-03-Freiburger-Nachrichten

2015-02-03-Radio-Fribourg-extrait

2015-02-02-LaTele

Nr 52 – Verärgerung nach der Sommerpause

Die FEDE unzufrieden mit dem StaatsratIMG_3471

Sparmassnahmen

Weder werden die Sparmassnahmen abgeschwächt, noch wird der Zeitplan betreffend Stufenanstieg angepasst. Obwohl das Finanzergebnis 2013 besser ausfällt als erwartet, werden die letztes Jahr beschlossenen Sparmassnahmen weiterhin vollumfänglich umgesetzt für das laufende Jahr.

Links FEDE-Info Nr 52

Sparmassnahmen im Bereich der Schulen

Betreffend strukturelle Sparmassnahmen im Bereich der Schulen zeigt sich, dass unsere Mobilisierung erfolgreich war. Der Staatsrat hat sein Massnahmenpaket einer Überprüfung unterzogen.

Links FEDE-Info Nr 52

Prävention und Gesundheitschutz: wirksames Verfahren gegen Mobbing

Auch im Bereich Prävention und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz engagiert sich die FEDE. Insbesondere drängt sie auf die Einrichtung eines wirksamen Verfahrens gegen Mobbing.

Links FEDE-Info Nr 52

Refinanzierung der PensionskasseRz_74

Eine weitere wichtige Frage ist die Refinanzierung der Pensionskasse. Bei der Personalbefragung von letztem Jahr sprachen sich über 73 Prozent der Staatsangestellten für die Beibe-haltung der Leistun gen mit Beitragserhöhung aus.

Links FEDE-Info Nr 52

Nr 50 – Hände weg von unserer Schule!

DSCN2692

Unter diesem Motto haben am 9. April über 2000 Lehrpersonen aller Stufen demonstriert. Der Slogan trifft das Wichtigste: Es geht um die Qualität der Freiburger Schule, und die Lehrpersonen sind bereit, diese zu verteidigen. Neben den Lehrpersonen ist aber auch die gesamte Bevölkerung betroffen. Die allgemeine Verbundenheit mit der Schule zeigt sich auch in der breiten Unterstützung, welche die entsprechende Petition erhalten hat.

Die Demonstration vom 9. April wurde breit getragen. Über 2000 Lehrpersonen aller Stufen gingen auf die Strasse. Dieser grosse Erfolg wurde von allen Medien und auch von der Westschweizer Lehrergewerkschaft (Syndicat des enseignants romands SER) gut aufgenommen. Abgesehen von der hohen Zahl der Teilnehmenden kam auch die Solidarität unter den Schulstufen klar zum Ausdruck.

Links FEDE-Info Nr 50 – Seite 2 

Pétitions

Mittwoch, 9. April 2014 : Unmutskundgebung

2013-Juin-Manifestation 

Struktur- und Sparmassnahmen
Werden Lehrpersonen nochmals zur Kasse gebeten?

 

 

Unmutskundgebung aller Lehrpersonen

 

Die FEDE und deren Personalverbände
des Bildungsbereichs

laden alle Lehrpersonen des Kantons Freiburg
zu dieser Kundgebung ein:

 

Mittwoch, 9. April 2014

17.00 Uhr

Georges-Python-Platz in Freiburg

Verschiedene Redner werden auftreten!

Macht zahlreich mit!

 

Le printemps des enseignants fribourgeois est en marche, ensemble nous y arriverons!

Liens :

AMCOFF : Association des maîtres du Cycle d’orientation fribourgeois francophone

LDF : Lehrerinnen und Lehrer Deutschfreiburg

SPFF : Société Pédagogique Fribourgeoise Francophone

SSP région Fribourg

 

Nr 49 – Struktur- und Sparmassnahmen Werden Lehrpersonen nochmals zur Kasse gebeten?


Der Staatsrat hat neue Sparvorschläge speziell für den Bildungsbereich in Vernehmlassung gegeben. Angesichts dieser erneuten Herausforderung wollen die Organisationen der Lehrpersonen innerhalb der FEDE solidarisch bleiben. Bis zum 20. April 2014 müssen sie Stellung nehmen.

Kaum ist das erste Massnahmenpaket gut- geheissen, sind die Lehrpersonen erneutem Druck ausgesetzt. Neue Sparvorschläge sollen im Unterrichtswesen «zur Eindämmung der Erhöhung der Stellenzahlen» dienen. Grund dafür sei, dass der Bildungssektor über 36 Prozent des Aufwands der öffentlichen Hand darstellt. Die Behörden sind der Meinung, in diesem Bereich könne man daher einen «zusätzlichen Beitrag» zur Sanierung der kantonalen Finanzen einfordern. Es werden 14 Vorschläge unterbreitet, welche zwischen 2015 und 2016 zu Einsparungen von 4,4 Millionen führen sollen. Betroffen sind die Primarschule, die Sekundarstufe II und die Berufsbildung. Dabei geht es insbesondere um Klassengrösse und Entlöhnung der Lehrpersonen.

Links FEDE-Info Nr 49 …

 

Massnahmen zur Eindämmung des Stellenanstiegs im Bildungswesen

Medienmitteilung 19.02.2014

Sparmassnahmen im Bildungsbereich

Das Büro der FEDE wurde heute über Sparmassnahmen im Bildungsbereich informiert. Wir stellen fest, dass die Massnahmen in erster Linie die Berufsbildung und die nachobligatorische Schulbildung betreffen und schwächen. Manche Massnahmen könnten, wenn sie tatsächlich umgesetzt werden, die Entlöhnung der Lehrpersonen direkt beeinflussen. Andere Massnahmen könnten die Qualität der vermittelten Bildung und das Funktionieren der Schule verschlechtern sowie den Zugang zu bestimmten Ausbildungsgängen für viele Jugendliche massgeblich erschweren. Die betroffenen Berufsverbände werden die Massnahmen in den kommenden Wochen evaluieren

Links Medienmitteilung 19.02.2014

Links :

SPFF – Société Pédagogique Fribourgeoise Francophone

Association des Maîtres du Cycle d’Orientation Fribourgeois Francophone (AMCOFF)

Offizielle Website des Staates Freiburg

Struktur- und Sparmassnahmen 2013-2016 des Staates Freiburg (SSM) (SR)

Vernehmlassung zu Anträgen, mit denen man die Zunahme der Stellen in Unterrichtsbereich in den Griff bekommen wil

Massnahmen zur Eindämmung des Stellenanstiegs im Bildungswesen

Personelle und finanzielle Auswirkungen der Struktur- und Sparmassnahmen im Bildungswesen

Extraits de presse :

2014-02-20-LaLiberte-Les-enseignants-se-sentent-sacrifies

2014-02-20-FN-Staatsrat-steht-auf-die-Bremse

2014-02-20-LeTemps-Fribourg-Moins-de-nouveaux-postes

2014-02-20-LeLac-Mesures d’économies dans le domaine de l’enseignement

2014-02-20-LaGruyère-L’enjeu central du financement

2014-02-26-LeTemps-Les enseignants fribourgeois organisent la riposte aux mesures d’économies

 L’actualité régionale en direct :

2014-02-19-LaTele-Enseignement-Nouveau plan d’économies dans le canton de Fribourg

2014-02-19-LaTele-Fribourg veut limiter les dépenses liées à l’enseignement

2014-02-20-RadioFribourg-Des mesures d’économie en vue au sein de l’Instruction publique

Navigieren